Schon mal eine Trauminsel gefunden? Mit der Insel Fidschi sind Sie nahe dran und können sich im Paradies wohl fühlen. Viti Levu ist die Hauptinsel der Fidschis, die mitten im Pazifik liegt und dem Klischee sehr gut entspricht. Sie gehört zur Südsee und zur Inselgruppe der Fidschis. Hier gibt es weiße, endlos lange Sandstrände, wunderschöne Palmenplantagen, azurblaues Wasser, welches durchsichtig ist, bis auf den Boden. Neben Ausspannen und Baden gehen, kann man hier auch noch Schnorcheln oder Tauchen, denn nicht nur an Land, sondern auch unter Wasser ist das Leben sehr geschäftig. Nur knapp über 100 km lang und ebenso breit ist die vulkanische Insel. Das heißt, man kann sie bequem mit einem Mietwagen erkunden.

Das Wetter auf Viti Levu

Das Wetter nahe dem Äquator ist immer sehr warm und ganzjährig subtropisch. Das ganze Jahr über herrschen hier Temperaturen um die 23 bis 27 Grad. Wer seinen Badeaufenthalt auf Fidschi plant, sollte das jedoch nicht in den Wintermonaten tun, dann ist es hier zwar am Wärmsten, im Südsommer. Es sind um die 30 Grad mit viel Sonne und Badewannentemperaturen von 28 Grad Wassertemperatur, doch nachmittags kommen regelmäßig heftige Regenschauer, die einem Monsun gleichen. Das kommt von den Passatwinden. Im Südwinter, also, wenn bei uns Sommer ist, regnet es dagegen sehr wenig und die Temperaturen sind auch nicht so drückend schwül, sondern kühler.

Sehenswürdigkeiten auf Viti Levu

Wer besonders viel über die Insel und ihre Geschichte wissen möchte, der sollte das Fiji Museum in der Hauptstadt Suva besuchen, welches mitten in den Botanischen Gärten, den Thurston Gardens gelegen ist, wunderschön an einer Bucht, mit Blick auf das Meer. Schon seit 1955 gibt es das Völkerkundemuseum, in dem über die Völker der Fidschiinseln über eine Zeitspanne von 3.700 Jahren berichtet wird. Ein besonderes Wahrzeichen ist der Clock Tower im Hof des Museums. Von hier aus gelangt man auch sehr schnell zum Botanischen Garten, der schon seit 1888 an dieser Stelle eröffnet wurde.

Sacred Heart Cathedral

 

Sacred Heart Cathedral

Fotografiert von: Michael Coghlan

Die Kathedrale der Hauptstadt Suva ist außergewöhnlich, denn sie ist im römisch-katholischen Stil erbaut und steht unter dem Patrozinium, was soviel bedeutet, wie dem heiligsten Herzen von Jesu Christus. In allen christlichen Gemeinden rund um die Welt gibt es Kirchen, doch diese hier ist eine besondere. Selbst der Papst hat sich auf den weiten Weg gemacht und die Gemeinde besucht. Fertiggestellt wurde das Gotteshaus am “anderen Ende der Welt” im Jahre 1902. Daran sieht man, wie weit verbreitet das Christentum auf der ganzen Welt ist, sogar auf den Pazifikinseln wird der Religion die Treue gehalten. 1895 begann man mit dem Bau der doppeltürmigen Kathedrale aus Sandstein. Diese kamen aus einem Steinbruch nahe Sydney in Australien. Das Holz für die Kirche dagegen erstand man in Quebec, Kanada. Die zahlreichen Buntglasfenster sind eine Attraktion, doch wer der Kathedrale einen Besuch abstatten möchte, der sollte sich die Krypta im Keller einmal genauer anschauen. Hier wurde ein Erzbischof begraben und in Zukunft sollen hier weitere folgen.

Als weitere Sehenswürdigkeit von Suva zählt das Grand Pacific Hotel, ein Meisterwerk seiner Klasse. Direkt gegenüber des Parlamentsgebäudes ragt dieses stylisch gebaute Haus gen Himmel und bringt jährlich viele Tausende Touristen auf die Insel. In 113 Räumen können die Menschen übernachten. Sollte man hier eine Konferenz ausrichten möchten, so muss man mit 600 Plätzen vorlieb nehmen. Selbst in Filmen kam das Hotel schon vor, zum Beispiel in “Weißer Herrscher über Tonga”, einem 1954 gedrehten Film. Sollte man hier nicht untergebracht sein, so kann man doch trotzdem einmal im gemütlichen Café einen Kaffee trinken.

Natadola Beach und andere Strände

Viti Levu

Fotografiert von: Chris Hoare

Neben der Hauptstadt und ihren Kulturevents gibt es natürlich noch viel mehr zu sehen auf der Südseeinsel. Zum Beispiel die zahllosen Strände, die sich kilometerweit um die Insel entlangziehen. Einer der beliebtesten ist der Natadola Beach. Es ist ein Naturstrand mit klarem Wasser, der jedoch für seine Ursprünglichkeit beliebt ist. Hier gibt es ein tolles Restaurant. Auch ein Ausflug zum Paradiese Beach lohnt sich auf jeden Fall. Hier kann man wunderschön schnorcheln. Am besten ist es, einen Bootsausflug zu buchen und sich so die Insel auf einmal von der Wasserseite aus anzuschauen. Den Paradies Beach auf einer kleinen Insel kann man nach einer 45 minütigen Bootsfahrt besuchen. Hier gibt es auch ein Dorf mit einheimischen, man kann die Geschäfte besuchen und die Einheimischen, die leckere Gerichte vorbereitet haben.

Fazit

Die Fidschi Insel ist nicht nur ein Badeparadies der Extraklasse. Sie lädt auch zur kutlurellen Highlights ein. Das Wetter ist immer warm, doch manchmal regnerisch. Je nachdem, wie man Glück hat. Die Strände hier sind das Paradies auf Erden, nicht umsonst zählen die Südseestrände zu den schönsten der ganzen Welt. Schnorcheln und Tauchen kann man hier ganz besonders gut.

Titelbild-Quelle: European Space Agency

Viti Levu – Die Hauptinsel der Fidschis
4.5 (90.37%) 54 Bewertungen