Raiatea findet sich im südlichen Pazifik und zählt zu den französischen Gesellschaftsinseln. Im Laufe der Jahre bekam das Atoll immer wieder neue Namen. Charakteristisch für das Atoll ist der Name Princess, getauft vom spanischen Seefahrer Domingo de Boenechea. Weiterhin wird das Inselparadies als Îles Sous-le-vent im Französischen bezeichnet. Auf Deutsch bedeutet es in etwa “Inseln unter dem Winde”. Die Gesellschaftsinseln zählen zur Französisch-Polynesischen Inselgruppe im Pazifik. Insgesamt zählen 14 Inseln zur Inselgruppe. Raiatea ist hierbei die zweitgrößte Insel und misst dabei lediglich eine Länge 20 km und eine Breite von 14 km. Die höchste Erhebung ist der Mont Toomaru mit 1032 m. Dieses exotische Paradies nennen knapp mehr als 12.000 Menschen ihr zuhause. Der Hauptort von Raiatea ist Uturoa.

Wie komme ich nach Raiatea

Raiatea und die Schwesterinsel Tahaa sind durch ein Korallenriff umgeben, dass lediglich dank zwei kleiner Durchgänge zu erreichen ist. Am leichtesten erreicht man die wunderschöne Insel von der 190 km entfernten Hauptinsel der Gesellschaftsinseln Tahiti. Hierbei benötigt man lediglich 40 Minuten mit dem Flugzeug.

Flora und Fauna

RaiateaDie Artenvielfalt ist nicht besonders vielfältig. Dies liegt daran, dass Raiatea niemals mit dem Festland verbunden war und so vor allem endemische Pflanzenarten auf der Insel zu finden sind und sonst nirgendwo anders. Entstanden ist die Insel aufgrund vulkanischen Aktivitäten. Raiatea ist sehr naturbelassen und ein absolutes Muss für naturliebende Urlauber. Das grüne Highlight der Insel sind die beiden Berge Temehai und Tefatoati. Die Berge sind sehr abwechslungsreich und bieten den Wanderern spektakuläre Wasserfälle, grüne Täler und steile Felswände. Erwähnenswert ist der einzig schiffbare Fluss der Gesellschaftsinseln – der Faaroa. Wer die heißen Temperaturen an den weißen Stränden genießen will, kann ganz einfach mit einem Boot zu den vorgelagerten Motus fahren. Raiatea bietet als Hauptinsel keine nennenswerte Strände, da sie fast ausschließlich über Steinküsten verfügt. Die kleinen, nicht bewohnten, Motus sind genau der richtige Rückzugsort. Hier kann man die Ruhe, dass Meer und die Sonne an den atemberaubenden Stränden genießen.

Sehenswürdigkeiten Raiateas

RaiateaIn der Vergangenheit war Raiatea das religiöse und politische Zentrum des gesamtes Landes. Nicht ohne Grund verfügt Raiatea über die Beinamen die Geweihte oder die Heilige. Die Marae Taputapuatea ist die wichtigste Gedenkstätte Französisch-Polynesiens. Die Gedenkstätte kann heute besucht werden und sollte auf keinen Fall im Urlaub verschmäht werden. In aller Regelmäßigkeit finden hier noch Zeremonien statt, die man sich als Urlauber nicht entgehen lassen sollte.
Raiatea bietet den idealen Mix aus Kultur, Abenteuer und Idylle. Wer etwas mehr Action mag, ist im Hauptort Uturoa bestens aufgehoben. Hier kann man einfach am sozialen Leben teilhaben und Kontakte mit den aufgeschlossenen Einwohnern knüpfen. In der Hauptstadt wartet unter anderem Kultur und eine tolle Gastronomieszene auf die Urlauber. In den kleinen verwinkelten Gassen der Stadt warten nur die einheimischen Bars und Restaurants auf einen Besuch. Wer sich sportlich betätigen möchte, sollte einen Ausflug zum Fluss machen. Der Faaroa kann mit Kayak und Boot bereist werden. Gleichzeitig erhält man einzigartige Einblicke in die Natur der Insel.

Tauchgänge in eine unbekannte Welt

RaiateaDie Abenteuer in Raiatea finden nicht nur oberhalb des Wassers, sondern auch Unterwasser statt. Wer einen Tauchschein besitzt, darf sich auf ein absolutes Highlight freuen. Knapp vor der Küste ist ein dänisches Schiff gesunken, dass per Ausflüge besucht werden darf. Seit 1900 liegt das Wrack der Nordby vor der Küste von Raiatea und kann durchs Tauchen erforscht werden. Nicht nur das Wrack kann entdeckt werden, sondern auch die atemberaubende Vielfalt der Korallenriffe, die sich in der Lagune rund um Raiatea befinden.

Fazit zu Raiatea

Raiatea ist ein absolutes Traumreiseziel. Im Südpazifik haben Urlauber nicht nur wunderbares Wetter, sondern auch eine einzigartige Kultur, Flora und Fauna. Der Spitzname, die Heilige, ist für Raiatea Programm. In der Vergangenheit war die Insel das religiöse Zentrum des gesamtes Landes. Noch heute finden in der Marae Taputapuatea Gedenkstätte Zeremonien statt, die von den Urlaubern besucht und bestaunt werden dürfen. Im Hauptort Uturoa warten auf die Urlauber eine tolle Kultur- und Gastronomieszene. Die Speisen und Getränke sind exzellent und lassen die Geschmacksnerven förmlich explodieren. Wer die Natur zu schätzen weiß und es etwas ruhiger mag, wird nicht von Raiatea enttäuscht. Der schiffbare Fluss Faaroa lässt sich bequem mit dem Kayak bereisen. Hier kann man sich sportlich betätigen und zugleich die exotische Natur genießen. Die vorgelagerten Motu überzeugen einen mit wunderschönen, weißen Sandstränden. Hier kann man das Leben genießen und sich die Einzigartigkeit des Lebens ins Gedächtnis rufen.

Bilder: Alessandro Caproni

Raiatea – die Heilige
4.5 (90.97%) 31 Bewertungen