Moorea zählt zu den Gesellschaftsinseln im südlichen Pazifik. Die Gesellschaftsinseln sind eine Ansammlung von 14 Inseln, die zu Französisch-Polynesien gehören. Die Insel ist lediglich 11 km breit und 19 km lang. Insgesamt fasst sie eine Fläche von 133 km². Auf der Insel leben knapp mehr als 16.000 Einwohner. Die Gesellschaftsinseln rund um Moorea werden unter anderem “Îles du Vent” genannt – Inseln über dem Winde. Moorea ist die kleine Schwesterinsel von Tahiti und wird lediglich durch eine Meerenge von rund 17 km getrennt. Ohne Wolken können Urlauber Tahiti am Horizont erkennen. Die Hauptstadt der Insel heißt Afareaitu. Hier wartet Kultur, Bars, Restaurants, Yachthäfen und ähnliches auf die Urlauber. Die höchste Erhebung Mooreas ist der Berg Mont Toheia mit 1207 m. Zum Wandern eignet sich weiterhin der zweithöchste Berg Mont Tautuapae.

Wie ist Moorea entstanden?

Moorea ist ein sogenanntes Atoll. Der größte Anteil der Insel wurde vor Millionen von jähren aus magmatischen Gesteinen geformt. Sie zählt zur Society Chain, genau wie Haiti, einem Hot Spot der pazifischen Platte.
Das ganze Jahr über gibt es Temperaturen von mindestens 22 Grad Celsius im Monatsmittel, wobei die Spitzenmonate deutlich über 30 Grad liegen können. Wer das schöne Wetter und die heißen Temperaturen genießen möchte, ist auf Moorea genau an der richtigen Stelle. Durch den stetigen Meerwind sind die Temperatur sehr angenehm und können von Urlaubern ausgehalten werden.

Ruhe trifft auf Unterhaltung

MooreaDer wohl schönste und spannendste Aspekt von Moorea ist die Tatsache, dass so gut wie nirgendwo auf der Welt so ein Einklang zwischen Natur und kulturellem Abenteuer besteht. Hier gibt es den richtigen Mix zwischen Natur und Abenteuer in der Stadt. Durch die hohen Gebirgsformationen stürzen wunderschöne Wasserfälle in die Tiefe. Die scharfen Spitzen der Erhöhungen und die abfallenden Klippen sehen aus wie ein Gemälde. In der Hauptstadt Afareaitu gibt es vieles für Urlauber zu entdecken. Malerisch in die Landschaft schmiegt sich der luxuriöse Yachthafen. Die kleinen, verwinkelten Gassen laden zum Stöbern ein. Immer wieder gibt es neue Geschäfte, Bars, Märkte, die nur darauf warten entdeckt zu werden. Die einheimische Küche ist sehr ungewöhnlich und bevorzugt vor allem Zutaten aus dem Meer. Alle Zutaten sind stets frisch und schmecken bei dem atemberaubenden Ausblick doppelt so gut. Die Menschen in Moorea sind sehr aufgeschlossen und freuen sich über neue Kulturen und interessante Gespräche.
In den Weiten der Natur warten smaragdgrüne Bergspitzen, dunkelgrüne Grastäler, türkisgrüne Meere sowie farnbewachsene Felsformationen. Die Wanderwege zu den Bergformationen sind auch für Anfänger zu empfehlen. Die Berge sind lediglich mehr als 1 km hoch und lassen sich in wenigen Stunden erkunden. Ein Ausflug zur Spitze des Mont Tohiea ist ein absolutes Muss beim Urlaub in Moorea.

Sehenswürdigkeiten in Moorea

Zu den beliebten Sehenswürdigkeiten in Moorea zählen die Tauchgänge und die Wassersportaktivitäten im Küstenbereich. Es gibt viele verschiedene Tauchgänge die vor der Küste Moorea absolviert werden können. Die Unterwasserwelt ist mindestens genauso schön wie die Natur an Land. Es gibt nur wenige Plätze auf der Erde, wo das Wasser so klar ist. Man kann gefühlt unendlich weit in die Ferne gucken und sieht immer wieder neue Lebewesen unter Wasser. Natürlich gibt es auch die Möglichkeit Jet Ski zu fahren oder ein Quad zu mieten. In der Lagune von Moorea sollte man unbedingt einen Ausflug mit dem Kayak machen. Es ist eine Offenbarung die Lagune mit eigener Kraft zu erkunden. In Afareaitu haben sich viele Künstler und kreative Menschen niedergelassen. Hier haben Urlauber die Chance ein Tattoo, Schmuck oder andere Geschenke für die Liebsten zuhause mitzubringen oder für sich selber.
Moorea ist bunt, blumig, charmant und genau das spiegelt sich auch in der Infrastruktur wieder. Urlauber können einfach so zwischen den charmanten, kleinen Gärten schlendern und sind schon im nächsten Augenblick an einem der wunderschönen, weißen Strände. Ein geheimer Tipp ist die Musikszene von Moorea. Sollten Urlauber die Chance haben Einheimischen auf der Ukulele zu lauschen, sollte man sich niemals die Chance entgehen lassen.

Fazit zu Moorea

Moorea wird als die schönste Insel der Gesellschaftsinseln beschrieben. Nicht ohne Grund hat der englische Forscher William Ellis Moorea als entzückend und wahrhaft romantisch beschrieben. Trotz oder gerade wegen der natürlichen Idylle pulsiert das Leben auf der Insel. Die Menschen sind kreativ und genießen das wahrhaftige Paradies auf Erden. Moorea ist auf jeden Fall eine Reise wert.

Bilder: Daniel Chodusov

Moorea – die kleine Schwesterinsel Tahitis
4.5 (89.52%) 21 Bewertungen