Aitutaki zählt zu den Cookinseln und lässt sich im Pazifischen Ozean verzeichnen. Es handelt sich hierbei um ein gekipptes Atoll, dass ca. 1900 Menschen eine Heimat bietet. Zeitgleich ist Aututaki die zweitgrößte Insel nach Rarotonga. Das Urlaubsparadies liegt ca. 230 km von Rarotonga entfernt. Lediglich 18 km² Landfläche kann Aitutaki aufweisen und ist dennoch eines der schönsten Urlaubsziele, die Urlauber jemals zu Gesicht bekommen werden. Die Insel befindet sich am Rand einer einzigartigen Lagune, die durch insgesamt 15 kleinere Inseln vervollständigt wird. Von den Insel sind drei vulkanischen Ursprungs. Die weiteren 12 Inseln sind sogenannte Koralleninseln. Insgesamt hat die Lagune eine Fläche von 50 km². Die größte Stadt Aitutakis heißt Arutanga.

Die Geschichte von Aitutaki

Das kleine, wunderschöne Atoll wurde das erste Mal von Europäern im Jahr 1789 entdeckt. Missionare landeten knapp 30 Jahre später erneut auf dem Atoll und verbreiteten den christlichen Glauben unter den Polynesiern. Die noch heute genutzte Lande- und Startbahn für Flugzeuge wurde von US-amerikanischen Streitkräften in Folge des 2. Weltkrieges angelegt. Die Einwohner der Insel wurden direkt nach Aitutaki benannt und heißen Aitutaki bzw. Aitu.

Aitutaki als Urlaubsziel

Das Atoll Aitutaki kann kaum mit Worten beschrieben werden. Die Strände sind fast so weiß wie Schnee und in das himmelblaue Meer kann man mehrere hundert Meter gucken. Die Lagune zählt in Fachkreisen zu einer der schönsten Lagunen weltweit. Damit man auf dieser wunderschönen, einsamen Insel das volle Programm genießen kann, muss man mit dem Flugzeug aus von Rarotonga knapp 50 Minuten fliegen. Der Flug ist mehr als lohnenswert. Schon auf dem Flug lässt sich die wunderschöne Natur des Pazifischen Ozeans bestaunen. Sobald man auf Aitutaki gelandet ist, sollte man die Zeit nutzen. Es empfiehlt sich ein zwei bis dreitägiger Aufenthalt. In den zwei bis drei Tagen können Urlauber die Inselrundfahrt machen, den Lagunencruise oder sich einfach nur mit seiner Familie oder anderen geliebten Menschen einen unvergesslichen Aufenthalt zu machen. Während der Lagunencruise kann man in der weltweit größten “Badewanne” in die Tiefen des Meeres eintauchen oder eine Runde Schnorcheln. Weiterhin wandert man über die Modus und landet am Ende auf One Foot Island. Der Lagunencruise wird stilecht mit einem Südsee-Essen abgeschlossen. Zu Essen gibt es Fische und weitere Spezialitäten aus Aitutaki.
Ein absoluter Insidertipp: Von Rarotonga fliegen mehrmals täglich Flugzeuge zu Aitutaki rüber. Entscheidet man sich für den Flug zur Mittagszeit, leuchtet die Insel schon in der Ferne in einem wunderschönen Türkis. Der Flughafen der Insel liegt im Norden, weswegen man genau über diesen fliegen muss.

So muss das Paradies aussehen

Aitutaki WasserAitutaki besteht zuerst aus der Hauptinsel mit dem gleichen Namen, einem vorgelagerten Barriereriff sowie der türkisfarbenen Lagune. Die Lagune ist nicht nur wunderschön anzugucken, sondern bietet exotischen Unterwasserlebewesen ein mehr als schönes Zuhause. Beim Schnorcheln haben Urlauber die Chance Rochen, Schildkröten und weitere Fische zu beobachten. Von Arutanga aus haben Urlauber die Möglichkeit die Wanderwege zum Gipfel des Berges Manga Pu. Das Wandern ist mehr als nur zu empfehlen. Der Gipfel ist mit nicht einmal 200 Metern sehr leicht zu besteigen. Sobald man den Gipfel erklommen hat, kann man in die unendlichen Weiten des Pazifischen Ozeans blicken. Von hier oben sieht man die türkisfarbene Lagune in ihrer gesamten Schönheit. Die nicht bewohnten Inseln in der Umgebung heißen Motu und können selbstständig mit kleineren Schiffen erkundet werden. Bei einem solchen Ausflug sollte man unbedingt die kleine, unbewohnte Insel Tapuaetai besuchen, die weltweit dank ihrer schneeweißen Strände bekannt ist.

Wirtschaft

Die Wirtschaft auf Aitutaki beschränkt sich auf den kleinen Tourismusbetrieb sowie die Landwirtschaft und Fischerei. Durch die Landwirtschaft und die Fischerei kann sich die kleine Bevölkerung selber versorgen und gestaltet sich so das Leben in dem wehrgewordenen Paradies. Gelegentlich wird das Atoll von Kreuzfahrtschiffen angesteuert. Die touristische Nutzung hat dazu geführt, dass Aitutaki seit 1972 eigene Briefmarken herausgibt und selber verkauft. So hat man die Chance für seine Liebsten in der Heimat einen ganz besonderen Brief auf die Reise um die Welt zu schicken.

Essen in Aitutaki

Als Urlauber kann man sich über eine ungewohnte, leckere Küche freuen. In den europäischen Regionen ist man solche exklusiven Spezialitäten, wie es sie auf Aitutaki gibt, so gut wie nicht gewohnt. Die verschiedenen Fischspezialitäten sind ein wahrer Gaumenschmaus und lassen sich wohl nur so im Pazifischen Ozean genießen. Der Fisch wird frisch gefangen und landet so ohne große Verzögerung direkt auf dem Tisch.

Aitutaki – Eines der letzten Paradiese der Erde
4.6 (92.86%) 14 Bewertungen